• ArbeitnehmerInnenveranlagung: Was sich 2017 alles ändert

    ArbeitnehmerInnenveranlagung: Was sich 2017 alles ändert

    Mit 2017 ändert sich einiges bei der ArbeitnehmerInnenveranlagung ("Steuerausgleich") - in manchen Fällen braucht zum Beispiel gar kein Antrag mehr gestellt werden. Der Kinderfreibetrag wird verdoppelt, die Negativsteuer erhöht. Finden Sie hier alle Änderungen im Detail. 

    Eine Information der Arbeiterkammer:

    weiterlesen

  • Besuchen Sie die AK Messe „Beruf Baby Bildung“ am 11. und 12. Mai

    Am 11. und 12. Mai 2017 finden Sie die wichtigsten Servicestellen Wiens im AK Bildungszentrum unter einem Dach. Sie können sich für den beruflichen Wiedereinstieg jede Menge Tipps holen, Möglichkeiten der Kinderbetreuung in Erfahrung bringen und arbeits- und sozialrechtliche Fragen klären. Die Kurse des BFI Wien können bei der Messe direkt gebucht werden.

    TIPP

    Ihren Bildungsgutschein in der Höhe von 170 Euro können Sie als AK Wien Mitglied bei der BBB beantragen und gleich mitnehmen.

    Auf der Messe können Sie kostenlos an Schnupperkursen und Workshops teilnehmen. Themenschwerpunkte sind Bewerbungstipps, berufliche Perspektiven nach der Karenz, Kinderbetreuungsgeld und Elternteilzeit sowie das Erkennen der eigenen Stärken. Das Netzwerk für Eltern wird vorgestellt. Weiters wird auf der Messe Einzelberatung für das Nachholen von Abschlüssen angeboten. Durch die Messe begleiten Sie auf Wunsch ÜbersetzerInnen in den Sprachen Arabisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch und Türkisch.

    ZEIT & ORT

    Zeit: 11. und 12. Mai 2017, 8.30 - 14.00 Uhr

    Ort: AK Wien Bildungszentrum, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

    Eintritt frei! Keine Anmeldung erforderlich!

    Die Wiener Kinderfreunde betreuen Ihre Kinder kostenlos während der gesamten Veranstaltung.

    weiterlesen

  • KV 2017 Abschluss in der 4. Verhandlungsrunde

    KV 2017 Abschluss in der 4. Verhandlungsrunde ©GPA djp

    weiterlesen

  • Resolution vom 21.3.2017

    Resolution 2017 ©GPA-djp

    weiterlesen

  • Kein Abschluss in der 3. KV-Runde

    KV Info 2017 3.Runde ©GPA-djp

    weiterlesen

  • Finance-KV 2017 - Auftakt

    Finance-KV 2017 Auftakt ©GPA djp

    weiterlesen

  • Gewerkschaftsmitglied jetzt 3 Monate gratis

    Mitgliedswerbeaktion 3 Monate Gratis ©GPA djp

    weiterlesen

  • Neuerungen für Geburten ab 1.3.2017: Kinderbetreuungsgeldkonto und Familienzeitbonus

    Kinderbetreuungsgeldkonto und Familienzeitbonus

    Für Geburten ab 1. März 2017 gilt eine neue Rechtslage: Die derzeitigen vier Pauschalvarianten des Kinderbetreuungsgeldes (KBG) werden in ein sogenanntes KBG-Konto umgewandelt. Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld bleibt bestehen.

    Die Bezugsdauer des Kinderbetreuungsgeldes als Konto kann innerhalb eines vorgegebenen Rahmens von 365 bis zu 851 Tagen (ds rund 12 bis 28 Monate) ab der Geburt des Kindes für einen Elternteil bzw von 456 bis 1.063 Tagen (ds rund 15 bis 35 Monate) ab der Geburt des Kindes bei Inanspruchnahme durch beide Elternteile flexibel gewählt werden. In der kürzesten Variante beträgt das Kinderbetreuungsgeld 33,88 € täglich und in der längsten 14,53 € täglich, je länger man bezieht, desto geringer ist der Tagesbetrag, die Höhe der Leistung ergibt sich also aus der individuell gewählten Leistungsdauer.
    Vom gesamten zur Verfügung stehenden Betrag pro Kind sind 20 % dem zweiten Elternteil unübertragbar vorbehalten (in der kürzesten Variante sind das 91 Tage).

    Bei Mehrlingsgeburten erhöht sich das pauschale Kinderbetreuungsgeld (Konto) für das zweite und jedes weitere Mehrlingskind um 50 % des jeweiligen Tagesbetrages.

    Bei annähernd gleicher Aufteilung des KBG-Bezuges (50:50 bis 60:40) gebührt ein Partnerschaftsbonus in Höhe einer Einmalzahlung von 500 € je Elternteil. Damit soll die partnerschaftliche Aufteilung der Eltern bei der Kinderbetreuung angereizt werden.
    Grundsätzlich müssen sich die Eltern bei der erstmaligen Antragstellung auf eine Anspruchsdauer ("Variante") einigen. Unter bestimmten Bedingungen und unter Einhaltung einer Frist ist jedoch eine einmalige Änderung der Anspruchsdauer möglich.

    Neu ist die Möglichkeit des gleichzeitigen Bezugs von KBG durch beide Elternteile für die Dauer von bis zu 31 Tagen anlässlich des erstmaligen Wechsels (dies gilt auch für das einkommensabhängige KBG), wobei sich die Gesamtanspruchsdauer um diese Tage reduziert.

    Bei der Beihilfe zum Kinderbetreuungsgeld und beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld beträgt die Zuverdienstgrenze jeweils 6.800 € pro Kalenderjahr.

    Für erwerbstätige Väter, die sich unmittelbar nach der Geburt des Kindes intensiv und ausschließlich der Familie widmen und ihre Erwerbstätigkeit (im Einvernehmen mit dem/der Arbeitgeber/in) unterbrechen, ist ein "Familienzeitbonus" in Höhe von 22,60 € täglich vorgesehen (der auf ein allfälliges später vom Vater bezogenes Kinderbetreuungsgeld angerechnet wird). Dieser Bonus ist innerhalb eines ununterbrochenen Zeitraums von 28 bis 31 Tagen und innerhalb eines fixen Zeitrahmens von 91 Tagen nach der Geburt zu konsumieren. Während der Familienzeit besteht eine Kranken- und Pensionsversicherung.

    Für Geburten bis 28.2.2017 bleibt grundsätzlich die bisherige Rechtslage bestehen:
    Bei der Beihilfe zum Kinderbetreuungsgeld und beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld wird aber jeweils die Zuverdienstgrenze ab dem Kalenderjahr 2017 von 6.400 € auf 6.800 € angehoben.

    Quelle: https://www.bmfj.gv.at/familie/finanzielle-unterstuetzungen/kinderbetreuungsgeld/Neuerungen-f-r-Geburten-ab-1.3.2017.html

    weiterlesen

  • Ende der GPA-djp Kampagne Arbeitslust statt Leistungsfrust

    Ende Kampagne Arbeitslust statt Leistungsfrust ©GPA-djp

    weiterlesen

Seite drucken